Kategorien
Saisonverlauf

3. Runde Wernesgrüner Sachsenpokal: 1. FC Lokomotive Leipzig – RB Leipzig 0:2

3. Runde Sachsenpokal_1. FC Lok - RB Leipzig

„Die Nummer 1 der Stadt sind Wir!“ – Was eigentlich schon durch die Ligazugehörigkeit geklärt war, haben unsere Jungs auf dem Platz wieder unter Beweis gestellt – Pflichtsieg in einem lästigen Pflichtspiel, in dem sich die Lok-Fans wiedermal von ihrer „besten“ Seite zeigten.

Alex Zorniger stellte für das Sachsenpokalspiel kräftig um. Neben Domaschke, Willers und Thomalla auch Kammlott heute von Anfang an dabei. In den ersten Minuten zeigten unsere Bullen gleich, wem dieser Platz gehört! Lok in der eigenen Hälfte eingeklemmt und RB versuchte sich zum Tor durchzukombinieren – Chancen sprangen dabei jedoch kaum heraus. In der 21. Minute dann die Erlösung für den Rot-Weißen Teil des Leipziger Publikums. Dominik Kaiser sehenswert aus 25 Metern zum verdienten 1:0 Führungstreffer. In der Folge ließen sich die Roten Bullen dann etwas hängen und ließen der Lok ein wenig mehr vom Spiel. Die tauchten dann auch einige Male gefährlich vor dem Kasten von Eric Domaschke auf, schafften es aber nicht auf die Anzeigetafel.

In der zweiten Halbzeit der Treffer zur richtigen Zeit. Flanke Kaiser, die Lok-Abwehr im Tiefschlaf und Frahn schiebt am langen Pfosten ein – 2:0 (64.).

Negativer Höhepunkt, in diesem sportlich fairen Duell, mal wieder die Fans vom 1. FC Lok. Böller vor und im Stadion und Becherwürfe auf unsere Spieler. Einziger Lichtblick, neben dem erreichen des Achtelfinales im Sachsenpokal, auf die Mannschaft und ihre Fans werden wir diese Saison sicher nicht mehr treffen.

[slideshow id=423]

 Diskutiere zum Thema bei uns im Forum

Statistik:

RB Leipzig:
Domaschke – Müller, Willers, Franke, Jung – Kimmich (67. Röttger), Schulz, Kaiser (77. Ernst) – Thomalla – Frahn (C, 84. Luge), Kammlott

1. FC Lok Leipzig:
Braunsdorf – Böhne, Krug, Kittler (C), Seifert – Wenschuch, Trojandt (74. Lunderstädt), Dräger (74. Bochmann), Hildebrandt (69. Logins) – Engler, Grandner

Tore:
0:1 Kaiser (23.), 0:2 Frahn (64.)

Zuschauer:

14.372 in der Red Bull Arena

Gelbe Karten:
Krug | –