Kategorien
RB Leipzig

Das Aus für die Platzbindung

Red Bull Arena

Keine ganz so einfachen Tage im Leben eines Mitglieds des BULLS CLUB e.V.

Erst die pure Freude und die Exstase des Aufstieges und der Feierlichkeiten, dann die bange Frage und das Hin und Her mit der Lizenz und dann zwei Schocks auf einmal. Das neue Logo und die bisher doch so gut gelebte und bestens akzeptierte Sitzplatzbindung im Fanblock wird aufgehoben.

Nach konstruktiven Gesprächen mit den Offiziellen Fanclubs (OFCs) von RB Leipzig wurde dem Wunsch entsprochen, die Karten in Sektor B nun mit freier Platzwahl zu verkaufen.

So der Wortlaut in der Pressemitteilung des RBL. Nunja, schön umschrieben. Konstruktiv und Wunsch. Aha.

Wir wurden als OFC zu einem Gespräch zum Thema Dauerkarten eingeladen, welches als OFC-Treffen angekündigt wurde. Zum Meeting gab es weder eine Agenda, noch eine genaue Vorbereitungsmöglichkeit, da konkrete Inhalte zur Diskussion vorher nicht bekannt waren. Uli Wolter, Geschäftsführer von RB Leipzig, nahm sich Zeit und erläuterte mit Unterstützung einer anschaulichen PPT-Präsentation die Struktur und die Inhalte der neuen Preise im Bereich Tageskarten und Dauerkarten für die kommenden Saison in der 2. Bundesliga. Sehr gut gelungen, auch die Preise.

Dann wurde jedoch erwähnt, dass mehrere Gespräche mit OFCs geführt wurden, in denen man den Verein gebeten hat, die Sitzplatzbindung im Fanblock aufzuheben. Wir hörten dort das erste Mal von diesen Wünschen und dass sie direkt an Uli Wolter heran getragen wurden.

Die Roten Bullen wollten uns nun auf dieser Sitzung die Möglichkeit geben, uns stellvertretend für alle Fans mit einzubringen, in dem die OFCs entscheiden sollten, ob es weiterhin eine Sitzplatzbindung im Fanblock gibt oder nicht. An und für sich eine super Sache, aber leider zu kurz gedacht.

Wir repräsentieren pi mal Daumen weit über 400 Mitglieder mit einem hohen Dauerkartenanteil und sehr vielen Familien. Wir erhielten für die Abstimmung genau EINE Stimme, ebenso viel wie ein Fanclub, der nur 15 Mitglieder repräsentiert. Ist das so korrekt? Ist das Demokratie?

Nachden Uli Wolter den Punkt zur Diskussion bzw. zur Abstimmung stellte und sich die OFCs einig waren abzustimmen, leitete Enrico Hommel, unser Fanbetreuer, die Abstimmung ein. Wir holten uns kurzfristig über Social Media einen Überblick über die Meinung unserer Mitglieder zu diesem Thema. Wie schon gedacht, ist der BULLS CLUB e.V. für einen weiteren Bestand der Sitzplatzbindung im Fanblock.

Im Ergebnis der Abstimmung waren nur 3 Fanclubs für eine Aufhebung der Platzbindung und der Rest dagegen. Aufgrund weitere zur Abstimmung gestellter Inhalte entbrannte jedoch ein wilde und vollkommen führungslose Diskussion, wie ich sie so in noch keinem Meeting erlebte, und ich habe schon viele Tausende im Berufsleben hinter mir, viele davon selbst geführt. Diese doch sehr unwirsche Diskussion oder besser gesagt, wer sagt mehr und das auch lauter führte zu einer neuen Abstimmung. Im Ergebnis waren nun nur noch 4 OFCs für eine Beibehaltung der Sitzplatzbindung.

FÜR UNS MEHR ALS EINE ENTTÄUSCHUNG!

Hier ein paar Meinungen unserer Mitglieder:

Schade, dass es in B keine Platzbindung mehr gibt. War das wirklich ein Wunsch unseres OFC?

Was ist mit unseren bestehenden Dauerkarten Block28? Können wir die nun verlängern und haben Vorverkaufsrecht?

Man kann von dem temporär ausgesuchten Platz vertrieben werden… so geschehen in Rostock, wo alte DK Besitzer durch erlebnisorientierte “Fans” verscheucht worden sind. (nein, will keinen Teufel an die Wand malen… mich aber mit allen Eventualitäten auseinandersetzen) Anonymisierung im Block ist sicherheitstechnisch suboptimal.

Gute Nacht für die Option freie Platzwahl, das geht voll in die Hose.

Also, wer hat sich denn diesen Schmarrn ausgedacht, das kann doch nicht im Interesse der OFC’s gewesen sein? Wir kennen uns schon über Jahre, immer stehen wir zusammen, was soll denn da abgehen? Kann einer das mal erklären, so einen Unfug!

Ein entscheidendes Kriterium zum Kauf von Dauerkarten war für mich die Platzbindung. Wenn es dabei bleibt, das in Block B diese Bindung aufgehoben ist, werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit “auswandern”. Für mich ist das eine Entscheidung nach dem Motto Friß oder stirb!

Mir hat die platzgebundene DK auch gut gefallen. Es war immer sehr entspannt und mit den Fans in seiner näheren Umgebung kam man ja auch besser in Kontakt.

Sicher kann man unsere Fans nicht mit den Fans im Dresdener K- Block vergleichen, trotzdem kommen wir den dortigen Problemen wieder etwas näher. Auch dort gibt es freie Platzwahl und nur Stehplätze (noch haben wir Sitzplätze). Damit ist eine Zuordnung bei Ausschreitungen nicht möglich.

Ich hoffe, dass es nicht nur der Wunsch einzelner Fangruppierungen (z.B. Red Aces, Rasenballisten, Mythos LE und Castrum Lipsia) war die Platzzuordnung aufzugeben. Ich erinnere nur an den Boykottaufruf beim Heimspiel gegen Darmstadt.

 

Also ich und mein Mann denken auch das diese Entscheidung totaler Schwachsinn ist, man kennt jetzt einmal die Leutchen die um einen herum Platz genommen haben, und jetzt rennen alle wie die wilden Tiere um Ihren zu bekommen!

Ich halte auch nichts von der Handtuch-Mentalität oder Absperrband…

 

Gerade worauf wir so stolz sind, unsere bunte, vielfältige Fankurve… wird mit einer Aufhebung der Platzbindung abgewürgt.

Ich bin sehr verärgert über diese Entscheidung. Es war sehr schön immer neben den gleichen Leuten zu stehen. Ich habe Familie mit 3 Kindern, sollen wir jetzt 2h vorher im Stadion sein um zusammen stehen zu können? Außerdem wird es wie zu alten DDR-Zeiten sein, es werden einige Leute ganze Reihen besetzen und es wird Streit geben – ich bin ernsthafrt am überlegen den Sektor zu wechseln, schade.

Der größte Fananteil hat ja die Dauerkarte eben wegen der Platzbindung gekauft. Ich glaube, es waren genau die dagegen, die erst relativ neu im Sektor B sind und eben mit ihren Plätzen nicht so zufrieden sind.

 

Für unsere Familie bedeutet das, dass wir nun aus dem B-Block gedrängt werden, wenn wir unsere Dauerkarten für die 1. Reihe, die ich bewusst seit Jahren halte, damit mein Sohn in einem Fanblock (= Stehblok, was ich völlig in Ordnung finde) auch etwas vom Spiel mitbekommt. An Kinder scheint bei dieser Aktion überhaupt niemand zu denken, diese kleinen Fans der ersten Stunde werden eben mal im Vorbeigehen aus dem B-Block geekelt. Herzlichen Glückwunsch RBL und OFCs zu dieser Regelung. Naja, werden wir jetzt eben auch zu den vielgescholtenen “Eventis”. Was bleibt uns auch anderes übrig, wenn unser Sohn zukünftig sehen will, was auf dem Spielfeld geschieht!

Es bleibt spannend. Wie werden sich die bisherigen Dauerkarten-Inhaber verhalten? Wie wir erfahren haben, will der Großteil auf sein schriftlich fixiertes Recht der Platzbindung pochen. Es fielen auch bereits Sätze wie “juristisch nicht tragbar”, “das lasse ich nicht mit mir machen” etc.

Dazu ein weiteres Zitat:

Ich habe gerade einen Beschwerdebrief an RBL geschrieben und halte die Regelung sogar für juristisch fragwürdig, zumindest für äußerst enttäuschend, da Vertragsbestandteil des letztjährigen Erwerbs die Sicherung der Plätze für die kommende Saison war. Wir hatten unsere Karten so viele Jahre, um auch in der 2. und 1. Liga dort unseren Platz zu finden. Da mein Sohn noch zu klein ist, um etwas zu sehen, wenn Erwachsene vor ihm stehen (unsere Karten waren nur aus diesem Grund in der 1. reihe) und man uns noch nicht einmal zusichern kann, dass wir als Familie zusammensitzen können, werden wir den B-Block nun also verlassen müssen. Schade!

QUO VADIS RB LEIPZIG?!