Kategorien
Allgemein RB Leipzig Saisonverlauf

Pressekonferenz + OFC-Treffen am 18.03.2010

Leipzig. Radisson Blu. Pressekonferenz RB Leipzig. Hans-Georg Felder, Tino Vogel, Toni Jurascheck und Joachim Krug. Auf der anderen Seite insgesamt 3 anwesende Journalisten und unser Mitglied Bernd. Dauer 10 Minuten. Kurz, prägnant, aber ausreichend.

Nach der Begrüßung durch Hans-Georg Felder übernahm Trainer Tino Vogel das Wort: “Wir wollen mit einem Sieg gegen die SG Dynamo Dresden II unseren wichtigen Sieg in Bautzen untermauern und dann mit einem Sieg gegen den FC Carl-Zeiss Jena II die Tabellenführung ausbauen. Wir wollen so schnell, wie möglich die Staffelmeisterschaft unter Dach und Fach bekommen. Jedoch treffen wir am Samstag auf eine spielstarke Mannschaft, die fast so viele Tore geschossen hat wie wir, aber in der Defensive einige Schwächen aufzeigt. Sebastian Albert ist weiterhin verletzt und Daniel Rosin fällt auch aus , so dass Toni Jurascheck in den Kader rückt. Wir hoffen auf ein schönes und siegreiches Spiel mit vielen Zuschauern.”

Toni Juraschek ergänzte: “Wir haben in Bautzen einen Meilenstein gelegt…Die Stimmung im ganzen Kader ist sehr gut. Jetzt müssen wir gegen die SG Dynamo Dresden II nachlegen.”

Unser Mitglied Bernd stellte danach folgenden Frage: “Tino, wenn Dresden eine offensiv ausgerichtete Mannschaft ist, jedoch Anfälligkeiten in der Defensive hat, muss das unserer Mannschaft doch entgegenkommen um dem Publikum guten, attraktiven Fussball, auch mal über 30-45 Minuten hinaus zu zeigen, denn darauf warten wir ja eigentlich die schon ganze Saison?”

Antwort Tino Vogel: “Ja, das ist richtig, Dynamo wird versuchen offensiv zu agieren, was uns die Möglichkeit geben wird mit spielerischen Mitteln bedeutende Vorteile herauszuspielen. Gegen Bautzen war das schwer, das ist eine absolute, kompakte Mannschaft, die schlagen die Bälle weit und da hast du nicht die spielerischen Möglichkeiten. Jedoch sollte man auch mal langsam “die Kirche im Dorf” lassen. Die Spiele werden ja schon schlecht geredet. Wenn du gegen Borea 5 Tore machst, kannst Du nicht schlecht spielen und wir haben eine hervorragende zweite Halbzeit gespielt.”

Außerdem fand am heutigen Tage wieder ein OFC-Treffen statt, zu dem der Verein die Offiziellen Fanclubs einlädt. Neben Hans-Georg Felder war diesmal auch Winter-Neuzugang Timo Rost dabei. Timo machte auf alle Anwesenden einen äußerst sympathischen Eindruck. Wir haben mit ihm ein kurzes Interview geführt, welches wir euch im Anschluss zusammenfassen möchten:

BC: Was hat deine Familie und dein Bekanntenkreis zum Wechsel in die 5. Liga und im speziellen nach Leipzig gesagt? Timo: Als für mich fest stand, dass ich Cottbus verlassen würde nach meinem, nennen wir es mal Unstimmigkeiten mit dem letzten Trainer, war für mich das Ziel noch nicht klar ersichtlich. Ich hatte auch Anfragen von Vereinen aus der 1. und 2. Bundesliga, jedoch wurde ich immer wieder gefragt, wie es mit meinem Bein aussieht. Letztendlich wurden dann klare Angebote vom FC St.Pauli und dem MSV Duisburg gemacht. Als Andi Sadlo mich anrief, war ich erst nicht so begeistert davon in der 5. Liga zu spielen, doch die Hartnäckigkeit von Andi und das Konzept haben mich dann letztendlich überzeugt. Ich bin stolz drauf von Anfang an bei der Geschichte des RBL dabei zu sein.

BC: Bleibt im Job des Fußballprofis noch Zeit für andere Beschäftigungen außer die mit dem runden Leder? Timo: Die freie Zeit, die ich habe verbringe ich hauptsächlich mit der Familie. Aktuell wird natürlich Leipzig erkundet. Mir und meiner Familie gefällt es hier sehr gut und es ist kein Vergleich zu Cottbus.

BC: Wie motiviert sich die Mannschaft nach dem schon fast perfekten Aufstieg für die restlichen Spiele? Timo: Wir sind immer hoch motiviert. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und wollen keinen einzigen Punkt mehr liegen lassen.

BC: Hast du noch Kontakt zu alten Mannschaftskollegen aus Cottbus? Wie stehen sie zu deinem Engagement beim RBL? Timo: Ich bekomme immer mal Anfragen von Spielern, ob RBL sie nicht auch für die kommende Saison nach Leipzig holen könne. Anfangs wurde ich aber belächelt für den Wechsel.

BC: Wie empfindest du bzw. der Verein die langsam ansteigende Fangemeinde? Timo: Ich fand die Stimmung beim Spiel gegen Borea schon sehr geil! Mir und der Mannschaft sind die Fans sehr wichtig. Die Mannschaft spricht intern auch über die Fans, die uns bei den Spielen unterstützen. Ich wünsche mir aber auch, dass ihr uns auch unterstützt und anfeuert, wenn es mal nicht so gut läuft.

BC: Einige Mitglieder des BULLS CLUB reisen zu den Spielen mehrere hunderte Kilometer an, unser Mitglied Konstantin reist extra aus Österreich zu den Spielen an. Was sagst du dazu? Timo: Ich bin schwer beeindruckt, Respekt!

BC: Gibt es genaue Pläne oder bereits Vertragsinhalte für ein Engagement beim RBL nach Auslaufen deines Vertrages? Timo: Ich will dem Fußball treu bleiben, ob als Trainer oder sogar Manager ist dabei noch offen.

BC: Bist du bereits sesshaft geworden in Leipzig oder wohnst du noch im Hotel? Timo: Aktuell wohnen wir noch im Hotel, aber wir haben schon ein Haus gefunden etwas außerhalb von Leipzig. Wir werden im April einziehen.

BC: Wie gefällt dir die Stadt? Hast du mit anderen Mitspielern schon das legendäre Nachtleben erkunden können? Timo: Ja, das haben wir schon (grinst) Nach dem Spiel gegen Bautzen haben wir in der City gefeiert. Natürlich sind aber wilde Alkoholorgien ausgeblieben. Ich finde es auch schön, dass es in Leipzig eine sehr große Auswahl an Bars, Kneipen und Clubs gibt. Das war in Cottbus eher nicht der Fall, da es dort nach nur ca. 5 Kneipen gibt, die man besuchen kann.

Außerdem erzählte uns Timo, dass er auf alles steht, was 4 Räder und ein paar Pferdchen hat und er sich deshalb schon auf die Messe “Auto Mobil International” im April freut. Sein Söhnchen hat die Faszination für die Autos vom Papa geerbt und spielt mit seiner Carrera-Bahn (wenn der Papa nicht grad davor sitzt).

Timo Rost, eine fußballerische und menschliche Verstärkung für Leipzig und die Roten Bullen.